Thermit® News Dezember 2015

 

WEIHNACHTLICHE GRÜßE

Ein ereignisreiches, erfolgreiches Jahr 2015 neigt sich dem Ende

Wir möchten Ihnen, unseren Kunden und Geschäftspartnern, ein herzliches Dankeschön aussprechen für ein gutes Miteinander, der stets gelungenen und angenehmen Zusammenarbeit und vor allem für das in uns gesetzte Vertrauen.

Mit Optimismus, Freude und einem kühlen Kopf für Entscheidungen gehen wir neue und spannende Projekte im kommenden Jahr an. Wir freuen uns, diese gemeinsam mit Ihnen zu verwirklichen.

Genießen Sie die Feiertage im Kreise Ihrer Familie und Freunde! Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie besinnliche, erholsame Weihnachtsfeiertage und einen großartigen Start ins Jahr 2016.

Herzliche Grüße

Dr.-Ing. Matthias Wewel          Dr.-Ing. Jörg Keichel                 Johannes Braun
Vors. Geschäftsführer (CEO)   Techn. Geschäftsführer (CTO)  Geschäftsführer

 

PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

Bestens ausgerüstet in der kalten Jahreszeit

Zur kalten Jahreszeit präsentieren wir Ihnen Produkte, die auch bei niedrigen Temperaturen für ein bestens funktionierendes Schienensystem und reibungslosen Ablauf der Thermit®-Schweißung sorgen.

Eine sichere und nachhaltige Lösung, um das Zufrieren von Schienen und Weichen zu vermeiden, bieten wir Ihnen mit der selbstregulierenden Weichenheizung. Sinkt die Lufttemperatur unter +5 °C, schaltet sich die Weichenheizung automatisch ein und die Schiene wird präventiv warm gehalten. Die besondere Zusammensetzung des Kabels gewährleistet eine dauerhafte Zuverlässigkeit. Schnell und kostengünstig installiert, kann zudem der Reisekomfort konstant aufrechterhalten werden. Bislang wurden schon mehr als 70.000 Meter Kabel erfolgreich in Europa verbaut. Die selbstregulierende Weichenheizung ist bereits bei der ungarischen und italienischen Staatsbahn zugelassen.

Speziell für den Einsatz auf Baustellen angefertigt, erzielt der Einsatz des Gasflaschenwärmers für Propan bei niedrigen Temperaturen eine erhöhte Prozesssicherheit während der Vorwärmung bei allen Thermit®-Standardschweißverfahren. Mit einem hohen und effizienten Wirkungsgrad ermöglicht er eine unkomplizierte Lösung, die für den Schweißprozess notwendige Gasentnahme aus der Propanflasche sicher zu gewährleisten.

Für das effiziente Erwärmen von hochverdichteten, nicht brennbaren und nicht korrosiven Gasen im gewerblichen Einsatz stellen wir Ihnen den Gasvorwärmer für Sauerstoffflaschen bereit. Dieser wird direkt an der Flasche (Flaschenanschluss nach DIN 477-1) angebracht. Da das Medium erwärmt wird, ist ein Vereisen der nachfolgenden Armaturen durch die Entspannungskälte nicht möglich. Der Gasvorwärmer wird an Gasflaschen oder Gasbündeln mit einem höchstzulässigen Fülldruck von maximal 300 bar bei 15°C verwendet. Außerdem findet er im Hochdruckteil einer Anlage zur zentralen Gasversorgung Anwendung.

Der Gasvorwärmer wird komplett montiert mit elektrischer Zuleitung (Schukostecker und 2 m Kabel) sowie Gasart bezogenen Anschlüssen geliefert.

Für weitere Informationen oder einem unverbindlichen Angebot sprechen Sie uns gern an.

 

VERKEHRSPROJEKT

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

Der Neu- und Ausbau der Strecke Nürnberg-Berlin schließt an die bereits fertiggestellte Strecke München-Nürnberg an und ist Teil eines transeuropäischen Verkehrsnetzes von Norditalien bis Skandinavien. Nach Abschluss der Arbeiten beträgt die Fahrzeit zwischen München und Berlin rund vier Stunden. Das bedeutet eine Halbierung im Vergleich zum Ausgangszustand. In den Ausbau des Korridors München-Berlin werden insgesamt 13 Milliarden Euro investiert.

Die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit waren 1991 nach der Wiedervereinigung Deutschlands von der Bundesregierung beschlossen worden. Verwirklicht wird das Projekt von der DB ProjektBau GmbH, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn AG.

Anfang Dezember wurde die Teilstrecke Leipzig/Halle-Erfurt feierlich eröffnet. Elektro-Thermit liefert alle Produkte, die für das Thermit® -Schweißverfahren benötigt werden. Dazu gehören u. a. die Schweißmassen, Gießformen und Reaktionstiegel. Das Thermit®-Schweißerfahren kommt bei diesem Projekt überwiegend an Weichen und im Haltestellenbereich zum Einsatz. Wir sind stolz, mit unseren Produkten bei einem solchen besonderen Projekt tätig zu sein.

 

NACHHALTIGKEIT UND VERANTWORTUNG

Weihnachtsfeier für gemeinnützigen Verein

Seit fast 100 Jahren steht der Name Elektro-Thermit für hohe Qualität, kontinuierliches Wachstum und internationale Kundenorientierung, aber auch für Zuverlässigkeit und partnerschaftliches Miteinander. Wir geben unser Engagement gern weiter.

Der Verein zur Förderung krebskranker Kinder Halle (Saale) e. V. unterstützt und begleitet krebskranke Kinder und deren Familien. Im Vereinshaus, der Villa Kinderplanet ist es der ganzen Familie möglich, vom Klinikalltag abzuschalten und über Beschäftigungen wie Basteln, Töpfern, Musizieren, Malen und gemeinsames Spielen Kraft zu schöpfen. Der Verein lebt von Spenden und der Hilfe Freiwilliger.

Mit einer von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern organisierten Spendenaktion im Rahmen unseres jährlichen Sommerfestes unterstützen wir den Verein. Und Dank der Sachspenden unserer Geschäftspartner und Lieferanten kam ein Spendenbetrag von über 1.000 Euro zusammen. Damit wird der Verein unter anderem eine große Weihnachtsfeier für die Kinder und deren Familien im Krankenhaus organisieren. Da außerdem dringend ein neuer Kleiderschrank benötigt wurde, entschlossen sich unsere Geschäftsführung und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurzer Hand dazu, diesen zu kaufen und auch gleich in der Villa Kinderplanet aufzubauen.

 

PRAXISTRAINING UND ARBEITSANWEISUNG

Unser Service: Antworten auf häufig gestellte Fragen!

Unsere Mitarbeiter vom Technischen Service beantworten Ihnen gerne Fragestellungen rund um das Thema Thermit®-Schweißen. Nachfolgend haben wir eine Reihe möglicher Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Einflüsse auf die Bestimmung des Abscherzeitpunktes

In der Oktober-Ausgabe des Newsletters lag der Fokus auf dem Thema „Ausrichten, Überhöhung und Einflüsse auf die Vertikalschrumpfung einer Schienenverbindungsschweißung“.

Im Folgenden geht es um die Einflüsse auf die Bestimmung des Abscherzeitpunkts.

Wann soll abgeschert werden? Der richtige Abscherpunkt ist dann gefunden, wenn die Schermesser den nicht mehr flüssigen, jedoch noch nicht zu sehr verfestigten rotwarmen Thermit®-Stahl ohne Heißrissbildung vollständig durchtrennen.

Warum nicht zu früh starten? Beim zu frühen Abscheren besteht die Gefahr, dass der jetzt noch zu weiche Thermit®-Stahl der Zugspannung hinter den aufeinander zu bewegenden Schermesserschneiden nicht widerstehen kann, dort auseinandergezogen wird und aufreißt. Je größer die Lückenweiten des entsprechenden Verfahrens sind, desto größer ist die Gefahr von Heißrissen durch zu frühes Abscheren. Auch ist gegenüber anderen Portionsgüten die Portionsgüte Z120 sensibler für Heißrisse durch zu frühes Abscheren.

Warum nicht zu spät starten? Beim zu späten Abscheren trennen die Schermesser den nun schon zu sehr verfestigten rotwarmen Thermit®-Stahl nicht mehr vollständig durch.

Warum die Kombination aus Scherkraft und Schergeschwindigkeit? Das hydraulische Abschergerät besteht aus Antriebs- und Abschereinheit und setzt in Form der Kombination aus begrenzter Scherkraft und begrenzter Schergeschwindigkeit den Rahmen des möglichen Zeitfensters. Die Scherkraft ergibt sich aus dem durch den mit der Hydraulikpumpe des Antriebs erzeugten Öldruck (500 +20 bar) und der wirksamen Arbeitskolbenfläche im Abschergerät.

Die Schergeschwindigkeit ergibt sich aus dem mit der Hydraulikpumpe des Antriebs erzeugten Ölvolumenstrom (1,8 l/min).

Wegen der Heißrissgefahr kann eine, beispielsweise durch sinkenden Öldruck am Antrieb, nachlassende Scherkraft nicht dadurch kompensiert werden, dass das Abscheren früher gestartet wird. Die Abscherzeitpunkte können wegen weiterer komplexer Einflüsse nur als Richtwerte empfohlen werden.

In den Arbeitsanweisungen sowie als Teil der Schweißerausbildung wird auf diese Einflüsse eingegangen:

Abnehmen des Formenkopfes: Der Formenkopf ist vorsichtig nach der im Merkblatt angegebenen Wartezeit nach Einguss abzunehmen. Hierzu ist der Formenkopf vorsichtig anzukippen und zu prüfen, ob das Schweißgut noch flüssig ist. Falls das Schweißgut noch flüssig ist, ist der Formenkopf zurückzulegen.

Der Abscherzeitpunkt wird folgendermaßen visuell bestimmt:

a) Bei zeitig abgenommenem Formenkopf ist das Schweißgut zunächst weißlich bis hellgelb. Wenn eine Abdunkelung durch Verzunderung / Oxidhautbildung mit Aufwölbung (Bläschenbildung) eintritt, ist mit dem Abscheren zu beginnen.

b) Bei später abgenommenem Formenkopf ist das Schweißgut bereits gelb. Dann ist sofort mit dem Abscheren zu beginnen.

Nachfolgend werden tendenzielle Einflüsse auf die Veränderung der Wartezeit nach dem Einguß bis zum Abnehmen des Formenkopfes genannt:

Aktualisiert: Arbeitsanweisungen für THERMIT®-Schweißverfahren

Die Verarbeitung unserer Verbrauchsstoffe durch Ihre geschulten Mitarbeiter zum qualitativ hochwertigen Endprodukt muss gemäß der aktuellen Arbeitsanweisung durchgeführt werden.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick der Arbeitsanweisungen, die seit dem letzten Erscheinen des Newsletters aktualisiert wurden.

Die vollständige, nach Sprachen und Verfahren unterteilte Übersicht der Arbeitsanweisungen finden Sie auf unserer Website. Ihre Ansprechpartner in den Abteilungen Technischer Service oder Vertrieb stellen Ihnen gerne Ihre gewünschte Version der jeweiligen Arbeitsanweisung zur Verfügung.

 

RÜCKBLICK

Elektro-Thermit präsentierte sich in Skandinavien

Den Abschluss unserer diesjährigen Messeteilnahmen bildete im Oktober die Elmia Nordic Rail. Auf der größten und erfolgreichsten skandinavischen Messe rund um das Thema Eisenbahnen, präsentierte die Elektro-Thermit in Jönköping (Schweden) u. a. Thermit®-Head Repair, die Alternative zum klassischen Lichtbogen-Auftragschweißen; SMARTWELD SPARK, zur sicheren Zündung von Thermit®-Portionen; unsere elektronischen Messgeräte RAILSTRAIGHT und die dazugehörige RAILSTRAIGHT APP sowie die Magnetische Gleisabsperrung und die Schienenkopfschleifmaschine GP 4000 Diesel. Auf unserem Messestand war das Unternehmen Triple-S-GmbH ebenfalls präsent, ein Systemanbieter für geothermische Weichen- und Flächenheizungen.

Für das Fachpublikum war es erneut die ideale Gelegenheit sich mit unseren Experten über die neuesten Produkte und Dienstleistungen im Gleisoberbau auszutauschen.

Auch im kommenden Jahr treffen Sie uns auf den nationalen und internationalen Fachmessen und Konferenzen:

 

AUSBLICK

Roadshows liefern erstklassigen Service

Seit 2014 hat die Elektro-Thermit begonnen, ein kundenorientiertes Tool in ihre Vertriebsstrategie zu implementieren. Bereits die ersten Roadshows waren sowohl aus Kundensicht als auch in den Augen des Unternehmens äußerst erfolgreich. Diese werden in 2016 von unseren Mitarbeitern aus dem Vertrieb und dem Technischen Service weiter fortgeführt, denn Sie als Kunde können von uns mehr erwarten. Bei den letzten Roadshows in Deutschland und Spanien wurden neben unseren Thermit®-Schweißverfahren u. a. die elektronischen Messlineale aus der RAILSTRAIGHT-Reihe, die Schienenkopfschleifmaschine GP 4000 und die Drehmoment Schraubmaschine WT 1400 P vorgestellt.

Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff „Roadshow“? „Im Prinzip ist es das, was der Name schon sagt. Roadshow bedeutet im wörtlichen Sinne Straßenshow. Wir fahren zu unseren Kunden und bringen unsere Produkte wie z. B. Thermit®-Head Repair, Goldschmidt Tools, Porta Co Tools, RAILSTRAIGHTS, selbstregulierende Weichenheizung und Magnetische Gleisabsperrung mit. Somit ist unseren Kunden die Möglichkeit gegeben, die Produkte nicht nur zu sehen, sondern auch direkt zu erleben und selbst zu testen. Außerdem haben sie die Möglichkeit sich mit unseren Experten auszutauschen“ so Thomas Westermann, Vertriebsleiter der Elektro-Thermit GmbH & Co. KG. Dank wertvoller und erfahrener Kundenrückmeldungen können unsere Produkte kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Die Roadshows richten sich an all unsere Kunden. Jeder, der interessiert ist, unsere Produkte live zu erleben, hat die Option, seine Wünsche gegenüber unseren Ansprechpartnern im Vertrieb und beim Technischen Service zu kommunizieren. Wir erstellen dann eine auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmte Roadshow.

Mit unseren Roadshows werden wir in den nächsten Monaten in vielen Ländern Europas unterwegs sein. Es wird ein spannendes Jahr 2016. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Thermit® News

Anmelden

Melden Sie sich zum Newsletter an:

Newsletter empfehlen

EMail   XING Facebook   LinkedIn  


 

Bei Fragen rund um den Newsletter wenden Sie sich bitte an:
Manuela Illmer
manuela.illmerelektro-thermit.REMOVE-THIS.de

Herausgeber:
Elektro-Thermit GmbH & Co. KG
Chemiestr. 24
06132 Halle (Saale), Deutschland

Geschäftsführer:
Dr.-Ing. Matthias Wewel (CEO)
Dr.-Ing. Jörg Keichel (CTO)
Dipl.-Ing. (FH) Johannes Braun

Redaktion (v.i.S.d.P.): Manuela Illmer
E-Mail: manuela.illmerelektro-thermit.REMOVE-THIS.de
Telefon: +49 (0) 345 7795-718

UstIDNr. DE 203131971
St.-Nr. 110/112/02561
Handelsregisternummer: HRA 34021
Registergericht: Stendal