Thermit® News Oktober 2015

 

PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

Die neue Abdichtpaste für Thermit®-Schweißverfahren

Das Thermit®-Schweißen setzt ein hohes Maß an Präzision voraus. Es erfordert die Einhaltung einer Reihe definierter Abläufe, bevor mit dem eigentlichen Schweißen begonnen werden kann. Die Formen müssen abgedichtet werden, sodass der heiße, flüssige Stahl sich ausschließlich in der Form und der Schienenlücke verteilt und es zu keinen Ausläufern kommt. Für das Abdichten der Formen bieten wir Klebsand oder speziell entwickelte Abdichtpaste an.

Das Thermit®-Schweißverfahren und die damit einhergehenden Verbrauchsstoffe befinden sich in einem ständigen Optimierungsprozess. Auch die Rezeptur der neuen grauen Abdichtpaste wurde in ihren Bestandteilen verbessert. Die Haltbarkeit konnte, gegenüber der roten Abdichtpaste, erheblich gesteigert werden und beträgt nun 18 Monate. Außerdem überzeugt sie durch eine einfache Handhabung und ihre Zuverlässigkeit. Die neue hellere Färbung hebt sich deutlich von der dunkleren Gussform ab, sodass auch kritische Stellen beim Abdichten schneller fokussiert und behoben werden. Ausläufer werden dadurch besser vermieden. Die neue Abdichtpaste ist wie gewohnt im 1,8 kg Behälter verfügbar.

Bei Rückfragen zu der neuen Abdichtpaste (Artikelnummer 363373), kontaktieren Sie unsere Mitarbeiter im Vertrieb. Diese werden Ihnen gerne Ihre Fragen beantworten.

 

VERKEHRSPROJEKT

Elektro-Thermit Lieferant für Großprojekt in Algerien!

In der algerischen Stadt Sétif, östlich der Hauptstadt Algier, bewegen sich täglich mehrere tausend Menschen im Straßennetz der Stadt. Eigentlich zu viele. Mit der Qualität ihrer Produkte und Prozesse trägt die Elektro-Thermit dazu bei, die Infrastruktur der algerischen Universitätsstadt in Zukunft zu entlasten.

Algerien investiert seit Jahren in den Ausbau der eigenen Infrastruktur, u.a. in die Erweiterung der Stromnetze, Eisenbahngleise und von Metro und Tramlinien. Auch Sétif profitiert davon und bekommt seine erste Tramlinie mit einem 22 km langen Netz und 30 Haltestellen, die 2016 vollendet wird. In den Hauptverkehrszeiten ist ein 4-Minutentakt geplant, 5000 Fahrgäste pro Stunde werden erwartet.

Um sich von der Qualität unserer Produkte zu überzeugen, vollzog die für die Ausführung der Schweißarbeiten beauftragte Firma Yapi Merkezi (Türkei), Projektbüro Yüksel Proje im Juli 2015 einen sogenannten Factory Acceptance Test (FAT), einen Leistungstest, bei dem sich die Elektro-Thermit als Lieferant beweisen musste. Getestet wurden sowohl Qualitätsmanagement, Vollständigkeit der Verbrauchsstoffe, Sicherheit der Durchführung des Thermit®-Schweißverfahrens, als auch der Produktionsablauf unter realen Bedingungen. Die tadellosen Testergebnisse überzeugten die Firma Yapi Merkezi von der hervorragenden Qualität unserer Verbrauchsstoffe und Prozesse.

Wir freuen uns, dass wir uns erfolgreich unter Beweis stellen konnten und nun bereits zum zweiten Mal als Lieferant für die Firma Yapi Merkezi in Algerien tätig sind.

 

PRAXISTRAINING UND ARBEITSANWEISUNG

Unser Service: Antworten auf häufig gestellte Fragen!

Unsere Mitarbeiter vom Technischen Service beantworten Ihnen gerne auch komplexe Fragestellungen rund um das Thema Thermit®-Schweißen. Nachfolgend haben wir eine Reihe möglicher Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Ausrichten, Überhöhung und Einflüsse auf die Vertikalschrumpfung einer Schienenverbindungsschweißung

In der Juli-Ausgabe des Newsletters lag der Fokus auf dem Thema „Neutrale Flamme bei der Vorwärmung und die Folgen von Sauerstoffüberschuss“. Im Folgenden geht es um Ausrichten, Überhöhung und Einflüsse auf die Vertikalschrumpfung einer Schienenverbindungsschweißung.

Warum bewegt sich die Schienenverbindungsschweißung beim Erkalten von oben nach unten?

Vertikal betrachtet ist die Querschnittsfläche der Schiene nicht symmetrisch in ihrer Gestalt und ihrem Flächeninhalt. Die obere Hälfte der Schienenquerschnittsfläche ist größer als die untere. Somit ist auch das Volumen der Schweißlücke im oberen Abschnitt größer als in dem darunter.

Der in die Schweißlücke eingefüllte flüssige Stahl erkaltet dort, verringert sein Volumen und lässt Zugkräfte auf die Schienenenden entstehen. Da im oberen Teil der Schweißlücke mehr flüssiger Stahl schrumpft als im unteren Teil, sind diese Zugkräfte oben in der Schweißlücke größer als unten.

Effekt: Der Schweißstoß bewegt sich beim Erkalten nach unten.

Warum bewegt sich die Schienenverbindungsschweißung beim Erkalten jedoch nicht seitlich?

Horizontal betrachtet ist die Querschnittsfläche der Schiene symmetrisch. Die linke Hälfte der Schienenquerschnittsfläche entspricht der rechten, somit ist auch das Volumen der Schweißlücke in beiden Hälften gleich. Die Zugkräfte links und rechts in der Schweißlücke sind ebenfalls gleich.

Effekt: Der Schweißstoß bewegt sich beim Erkalten seitlich nicht.

Warum werden vor dem Schweißen die Fahrflächen beider Schienenenden zueinander überhöht ausgerichtet?

Nach dem Erkalten der Schweißstelle und damit dem Ende der Schrumpfbewegung sollen beide Schienenenden gerade zueinander stehen. Deren Fahrflächenebenen sollen miteinander weder einen „Berg“ noch ein „Tal“ bilden. Das Rad soll später eben über die fertig beschliffene Schweißstelle rollen. 

Wann ist die Vertikalbewegung beendet?

Solange die linke Schiene, die Schweißstelle und die rechte Schiene nicht die gemeinsame Temperatur vorweisen, bewegt sich der Schweißstoß noch nach unten.

Warum werden vor dem Schweißen die Fahrkanten beider Schienenenden zueinander gerade und nicht überhöht ausgerichtet?

Weil sich der Schweißstoß beim Erkalten seitlich nicht bewegt.

Welche Einflüsse auf den Betrag der zu erwartenden Vertikalbewegung gibt es?

In allen Arbeitsanweisungen und als Teil der Schweißerausbildung wird auf diese komplexe Thematik eingegangen (Auszug):

Die Höhenlage ist nach dem Erkalten der Schweißung zu prüfen und, wenn nötig, bei den nachfolgenden Schweißungen entsprechend zu ändern.

Die Keile dürfen frühestens nach Erkalten der Schweißung entfernt werden.

Nachfolgend werden tendenzielle Einflüsse auf die Vertikalschrumpfung und die resultierende erforderliche Stoßüberhöhung genannt:

Einflussgrößen

Die Vertikalschrumpfung und damit die erforderliche Stoßüberhöhung wird

Lückenweite

am oberen Limit

größer

am unteren Limit

kleiner

Schienenkopfhöhe bei gleichem Profil

abgefahrene Schiene

kleiner

neue Schiene

größer

Gleislage

schlecht = Schwellen nicht gestopft

größer

gut = Schwellen gestopft

kleiner

Entfernen der Keile zu früh vor dem Erkalten der Schweißung

größer

Komplexe Fragestellungen rund um die Themen Ausrichten, Überhöhung und Einflüsse auf Schrumpfung beantworten Ihnen gerne unsere Mitarbeiter des Technischen Service.

Aktualisiert: Arbeitsanweisungen für THERMIT®-Schweißverfahren

Die Verarbeitung unserer Verbrauchsstoffe durch Ihre geschulten Mitarbeiter zum qualitativ hochwertigen Endprodukt ist ausschließlich mittels der aktuellen Arbeitsanweisung realisierbar.

Hier erhalten Sie einen Überblick der Arbeitsanweisungen, die seit dem letzten Erscheinen des Newsletters aktualisiert wurden.

Die vollständige, nach Sprachen und Verfahren unterteilte Übersicht der Arbeitsanweisungen finden Sie auf unserer Website. Ihre Ansprechpartner in den Abteilungen Technischer Service oder Vertrieb stellen Ihnen gerne Ihre gewünschte Version der jeweiligen Arbeitsanweisung zur Verfügung

 

RÜCKBLICK

 

AUSBLICK

Elektro-Thermit auf Elmia Nordic Rail - 06.-08.10.2015

Die Elmia Nordic Rail ist die größte und erfolgreichste Messe rund um das Thema Eisenbahnen in Skandinavien. Auch in 2015 präsentiert sich die Elektro-Thermit GmbH & Co. KG in Jönköping (Schweden) mit einem eigenen Messestand – dieses Mal zusammen mit der Triple-S-GmbH, einem Systemanbieter für geothermische Weichen- und Flächenheizungen. Den Besuchern wird eine ideale Gelegenheit geboten, sich mit unseren Experten über die neuesten Produkte und Dienstleistungen im Gleisoberbau  auszutauschen, u.a. Thermit®-Head Repair, RAILSTRAIGHT und die Magnetische Gleisabsperrung.

Sie treffen uns vom 6.-8. Oktober 2015 am Messestand B05:80.

Thermit® News

Anmelden

Melden Sie sich zum Newsletter an:

Newsletter empfehlen

EMail   XING Facebook   LinkedIn  


 

Bei Fragen rund um den Newsletter wenden Sie sich bitte an:
Manuela Illmer
manuela.illmerelektro-thermit.REMOVE-THIS.de

Herausgeber:
Elektro-Thermit GmbH & Co. KG
Chemiestr. 24
06132 Halle (Saale), Deutschland

Geschäftsführer:
Dr.-Ing. Matthias Wewel (CEO)
Dr.-Ing. Jörg Keichel (CTO)
Dipl.-Ing. (FH) Johannes Braun

Redaktion (v.i.S.d.P.): Manuela Illmer
E-Mail: manuela.illmerelektro-thermit.REMOVE-THIS.de
Telefon: +49 (0) 345 7795-718

UstIDNr. DE 203131971
St.-Nr. 110/112/02561
Handelsregisternummer: HRA 34021
Registergericht: Stendal